Baltruweit-Konzert

Foto: Musici

In die Welt der geistlichen Volkslieder entführen am 12. Oktober Fritz Baltruweit und sein Ensemble in Flamersheim. Geistliche Volkslieder waren Motoren (nicht nur) der Reformation. Das Konzert bietet eine Lieder-Zeitreise durch fünf Jahrhunderte.

Es wirken mit: Fritz Baltruweit (Gesang, Gitarre, Moderation), Valentin Brand (Piano) und Konstanze Kuß (Harfe, Flöten).

Für Martin Luther gehörten geistliche Volkslieder zu den wichtigsten Motoren der Reformation. Durch sie verbreitete sich seine Lehre nicht nur in den Kirchen, sondern auch landesweit auf den Marktplätzen. Durch die Jahrhunderte hindurch treffen bis heute gerade geistliche Volkslieder das Lebensgefühl der Menschen. Es sind Lieder, die Menschen gern miteinander singen – wie „Weißt du, wie viel Sternlein stehen“, „Wir pflügen und wir streuen“, „Wie lieblich ist der Maien“ oder „Gott gab uns Atem“.

Auf einer Lieder-Zeitreise durch fünf Jahrhunderte lässt Fritz Baltruweit zusammen mit seinen Musikern die ursprüngliche Frische und Lebendigkeit der Volkslieder neu aufleuchten, die alle miteinander singen. Die Situationen leben wieder auf, in denen die Lieder einmal zu Hause waren. Und sie finden ihren Weg in die Gegenwart und in unser Lebensgefühl.

Der Liedermacher und Pastor Fritz Baltruweit ist bekannt von Kirchentagen und aus Rundfunksendungen und Fernsehgottesdiensten. Einige seiner Lieder sind in das Evangelische Gesangbuch und auch in das neue katholische Gesangbuch „Gotteslob“ aufgenommen worden. Die Musikerin Konstanze Kuß (Hamburg) gibt mit ihrer Whistle-Flöte und ihrer Harfe den Liedern ihre ganz eigene liebenswerte Farbe. Der Pianist und Kulturpädagoge Valentin Brand (Hildesheim) sorgt für ganz unterschiedliche Tasten-Sounds und die sensiblen Klavierparts.

Das Konzert beginnt am Donnerstag, 12. Oktober 2017, um 19 Uhr, in der Evangelischen Kirche Flamersheim, Pützgasse 7, Euskirchen-Flamersheim. Der Eintritt beträgt 10 Euro (7 Euro für Schüler und Studenten).

Geschrieben von Kirchenkreis am 27. September 2017

Keine Kommentare zum Thema